Rudi Korobka zum neuen Schützenkönig gekrönt

Ein Bericht der Lahrer Zeitung

Die Schützen des Schützen-Musikverein Kippenheimweiler hatten am Wochenende zum Königsschießen eingeladen.

Der letztjährige Schützenkönig Albert Hurst eröffnete das Vereinskönigsschießen. Mit dem 14. Schuss konnte Rudi Korobka die Krone abschießen, mit dem 32. Schuss fiel das Zepter durch Waltraud Emmenecker und der Reichsapfel mit dem 51. Schuss durch Ingrid Sleifir. Danach waren die Flügel dran. Den letzten Teil des rechten Flügels traf mit dem 75. Schuss der jüngste Teilnehmer Lukas Dorner. Der linke Flügel zeigt sich hartnäckig. Weitere 102 Schuss waren notwendig, bis Karlheinz Emmenecker mit dem 177. Schuss den letzten Teil des Flügels abschoss. Nach nur weiteren 15 Schuss wurde der letzte Teil des Kopfs wiederum durch Waltraud Emmenecker abgeräumt.

Weiterlesen

Albert Hurst verteidigt seinen Königstitel

Ein Bericht der Lahrer Zeitung

Der alte König ist auch der neue: Albert Hurst hat beim Königsschießen des Schützen-Musikvereins Kippenheimweiler seinen Titel verteidigen können. Er setzte sich gegen 13 Teilnehmer durch.

Hurst eröffnete auch das Vereinskönigsschießen, wie es in einer Mitteilung heißt. Mit dem neunten Schuss konnte die Musikerin Nadja Baier die Krone abschießen. Mit dem 17. Schuss fiel das Zepter durch Rudi Korobka, der auch den Reichsapfel mit dem 28. Schuss abschoss. Danach waren die Flügel dran. Den letzten Teil des rechten Flügels traf mit dem 53. Schuss erneut ein Musiker, und zwar Marco Hertenstein. Den letzten Teil des linken Flügels schoss Eberhard Sleifir mit dem 81. Schuss ab. Weitere 21 Schuss waren auf den Kopf notwendig, den Ernst Heck vollends abräumte.

Auf den Rumpf vom Königsvogel waren dann nur noch weitere 87 Schuss notwendig. Zunächst zeigte sich der Rumpf des Vogels recht widerstandsfähig und es sah nicht danach aus, dass er schnell fallen würde. Als dann aber der amtierende Schützenkönig Albert Hurst an der Reihe war, gelang es ihm mit einem gut gezielten Schuss den Rumpf des Königsvogels an einer empfindlichen Stelle zu treffen und zu aller Überraschung fiel der ganze restliche Teil herunter. Somit wurde er erneut Schützenkönig.