News

Mädchen und Jungen ins Jugendorchester

Der Schützen-Musikverein bietet wieder einen Anfängerkurs für Blechblasinstrumente (vornehmlich Trompete, Posaune, Tenorhorn) an. Mädchen und Jungen ab acht Jahren können sich am 10. und 17. Oktober, jeweils 18 bis 18.30 Uhr, mit Eltern im Elisabeth-Walter-Schulhaus informieren. Nach einer Grundausbildung werden die Schüler in Einzelunterricht ausgebildet und später ins Jugendorchester integriert. Interessierte können auch bei einer Probe des Jugendorchesters rein schnuppern oder sich informieren bei Dirigentin Ute Kern, [TEL] 07825/870 712.

Von Bach bis zu den Comedian Harmonists

Ein Bericht der Badischen Zeitung

Konzert des Schützen-Musikvereins Kippenheimweiler / Karl Siefert zum Ehrenmitglied ernannt.

Was die Zuhörer in der voll besetzten Kaisers-waldhalle am Samstagabend beim Jahreskonzert des Schützen-Musikvereins Kippenheimweiler zu hören bekamen, war bewunderungswürdig. Dirigentin Ute Kern hatte das Blasorchester bestens auf den Höhepunkt im Veranstaltungskalender vorbereitet.

Mit tosendem Schlussapplaus bescheinigte das Publikum, darunter Ehrenvorsitzender Wilhelm Hertenstein, Ortsvorsteher Eberhard Roth und der zum Ehrenmitglied ernannte Karl Siefert, der Leiterin ein feines Händchen bei der Auswahl der Stücke. Moderatorin Sandra Hatt war ein weiterer Garant für das Gelingen des Konzertabends. Mit der „Trisch-Tratsch-Polka“ sorgte das Orchester für einen furiosen Auftakt, um das Publikum in „Pacific Dreams“ am Fernweh teilhaben zu lassen. Mit „Air“ von Bach bewiesen die Musiker, dass sie auch in der Klassik zu Hause sind.

Weiterlesen

Zur Ehrung gab’s Dampfross-Musik

Der Schützen-Musikverein Kippenheimweiler zeichnete verdiente Mitglieder aus.

Ein Bericht der Badischen Zeitung

Mit einer musikalischen Bahnreise auf dem Dampfross der „Union Pacific“ durch den wilden Westen unter dem Titel „Oregon“ bereiteten Dirigentin und Musikanten beim Jahreskonzert des Schützen-Musikvereins Kippenheimweiler ihrem Vorsitzenden die musikalische Plattform für die Ehrung langjähriger und verdienter Mitglieder. In Rhythmus, Melodie und Tonlage rief die Musikdarbietung Erinnerungen an die Weite der Prärie, die Abenteuer der Cowboys, Siedler und Goldgräber im Amerika des 19. Jahrhunderts wach.

Der Vorsitzende des Vereins, Volker Hertenstein, verlieh Karl Siefert in Würdigung seiner herausragenden Verdienste in 40-jähriger passiver Zugehörigkeit, davon sechs Jahre als Vorsitzender, die Ehrenmitgliedschaft im Schützen-Musikverein.

Eine Ehrung im Namen des Ortenauer Blasmusikverbandes blieb Ortsvorsteher Eberhard Roth vorbehalten: Für 25-jährige aktive Mitgliedschaft im Schützen-Musikverein Kippenheimweiler zeichnete Roth die Tenorsaxophonistin Juliane Kunz mit der vom Bund Deutscher Blasmusikverbände verliehenen Ehrennadel in Silber aus.

Der Regimentsmarsch der „Hoch-und Deutschmeister“ war weithin hörbarer Ausdruck des Respekts und der Anerkennung des Engagements der Geehrten durch die Dirigentin Ute Kern und die zahlreichen Kolleginnen und Kollegen in der Kapelle.

Klarinetten-Soli sorgten für den „Csardas-Swing“

Ein Beitrag der Badischen Zeitung

Schützen-Musikverein und seine Dirigentin Ute Kern wurden beim Jahreskonzert richtig gefeiert / Wilhelm Zipf Ehrenmitglied.

Von ihrer besten Seite zeigten sich Blasorchester und Solisten unter der musikalischen Leitung von Ute Kern beim Jahreskonzert des Schützen-Musikvereins Kippenheimweiler am Samstag Abend in der fast voll besetzten Kaiserswaldhalle. Nach einem fast dreistündigen Konzert wurden Orchester und Dirigentin vom Publikum gefeiert.

Die musikalische Eröffnung zu einem der erfolgreichsten Jahreskonzerte hatte das Orchester mit dem Choral „Lobet den Herren“ übernommen, Moderatorin Sandra Hatt, die in gewohnt lockerer Weise durch das Programm führte, hieß unter den Gästen auch eine Abordnung des Musikvereins aus Zwiefaltendorf, zu dem die Schützen-Musiker freundschaftliche Bande pflegen, willkommen. In einem musikalischen Stadtbummel kreuz und quer durch die amerikanische Metropole unter dem Titel „New York Ouvertüre“ legte das Orchester einen beachtlichen Leistungsstandard an den Tag, der begeisterte Applaus lies bei Tabea Leser und Katja Heck wohl das letzte Fünkchen Lampenfieber erlöschen; die beiden glänzend aufgelegten Klarinettistinnen feierten mit ihren Soli in einem Ossy-Fahrner-Arrangement von „Csardas Swing“ einen Erfolg, der sich am Schluss in Beifallsstürmen nieder schlug.

Weiterlesen